Anja Grabowski - Fotografin

Aus dem Nähkästchen geplaudert – Meine Fotogeschichten

Ich bin mir ganz sicher – ich habe den schönsten Beruf der Welt – naja meistens jedenfalls! Was alles so schiefgehen kann, welche unvorhersehbare Dinge, Überraschungen oder Missgeschicke bei meiner Arbeit passieren, möchte ich auf dieser Seite erzählen.

Begegnung der anderen Art

Um den Vögeln beim Fotografieren sehr nah zu kommen, ohne sie dabei zu stören, muss ich mich tarnen, verstecken oder unsichtbar machen (letzteres ist allein bei meiner Statur sehr schwierig). Das wichtigste jedoch ist, sich ruhig zu verhalten. Trotzdem habe ich immer das Gefühl, dass mich die Vögel schon längst vorher gesehen haben! Ich meine, sie schauen mich kritisch an, überlegen dabei, ob sie flüchten sollen und denken dann…. „ach die schon wieder…die tut nix….läuft nur mit so einem komischen Teil (Kamera) durch die Gegend.“

Gerne benutze ich für meine Arbeit Vogelkojen. So auch an einem Tag, an dem ich früh morgens als einziger Mensch weit und breit gutgelaunt in meine Lieblingsvogelkoje ging. Ich öffnete die Luke und tatsächlich tummelten sich unzählige Vögel bei tollem Licht auf dem See. Jetzt schnell noch die Kameraeinstellung checken – Blende, Zeit … alles passt … ich setzte an, hielt meine Kamera hoch und … sah nichts!!!!!!! Alles dunkel! Mein erster Gedanke … oh nein … die Kamera ist kaputt! Ich legte die Kamera vorsichtig ab, doch … der ganze Raum war dunkel!

Dann plötzlich große Augen, die mich erstaunt ansahen und ein lautes „Muuuuuuhhh“! Eine dunkelbraune Kuh hatte sich genau vor die Öffnung der Vogelkoje gestellt und steckte ihren Kopf in die Vogelkoje, um mich neugierig zu begrüßen! Die Kuh stand mit den Füssen im Wasser! Als ich anfing laut zu lachen, verschwand sie einfach. Zum Glück hatten sich die Vögel von der Kuh nicht stören lassen und ich konnte noch einige Aufnahmen machen. Wer rechnet denn mit sowas? Und, wo kam die Kuh eigentlich her?

error: Content is protected !!